Alles beginnt mit der Sehnsucht

Am Anfang ist lautes Schreien. Das in die Welt geworfene Neugeborene sehnt sich nach Geborgenheit, Wärme und Zuwendung. Und die Sehnsucht bleibt, auch wenn wir sie nicht mehr so unverblümt und lautstark ausdrücken, wie ein Säugling das tut:  Wir sehnen uns nach Freiheit und Leichtigkeit, nach Trost und Stille, nach Halt und Orientierung. Wir sehnen uns nach einem  Gegenüber, das unsere Einsamkeit aufhebt, das mit uns teilt, was das Leben schwer oder schön macht. Wir wollen uns anerkannt und aufgehoben fühlen.  
Aber unsere Sehnsucht ist größer als ihre Erfüllung. Nur manchmal blitzt in unserem Leben etwas davon auf: ein Erlebnis in der Natur, die Begegnung mit einem Menschen, ein Musikstück, ein guter Gedanke.  Das sind Momente, Sternstunden, Hoch-Zeiten, die uns fühlen lassen, wie gut das Leben ist.
"Alles beginnt mit der Sehnsucht...." formuliert einmal die jüdische Dichterin Nelly Sachs und beschreibt damit die Fähigkeit des Menschen, die Begrenztheit seines Lebens zu überschreiten. Unsere Sehnsucht weist über uns selbst hinaus in eine andere Wirklichkeit. Sie ist die unzerstörbare Erinnerung an eine unendlich lange zurückliegende Begegnung, an eine Ur-Geborgenheit. Sie ist der Traum von Gott, dem Vater aller Menschen, ihrem Ursprung und Vollender.
Nicht immer sind wir uns dieser Sehnsucht, die in uns lebt und die uns umtreibt, bewusst. Manchmal schütten wir sie geradezu mit unseren Alltagsgeschäften zu. Doch hin und wieder finden wir zu uns selbst und die Schlacke des Alltags bricht auf: in einer Erfahrung von Glück oder Freude oder - ganz anders, aber ebenso intensiv - in Zeiten des Leids. Dann hat sie uns wieder, die Sehnsucht. Sie keimt auf und erinnert uns, dass es im Leben mehr gibt. Wir spüren eine innere Unruhe, die unser Herz erfasst und es nicht mehr los lässt. Vom Kirchenvater Augustin. einem großen Gottsucher, stammt der Gedanke:  „Gott, Du hast uns auf dich hingeschaffen, und ruhelos ist unser Herz, bis es ruht in dir."<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

Pastorin Gabriele Ahnert-Sundermann, Klein-Hehlen