Heute den Weg der Weisen gehen

Eine schwer beladene, bunte Karawane mit Kamelen bahnt sich ihren Weg durch das Land. Sie führt alles mit sich, was wohlhabende Männer brauchen, wenn sie unterwegs sind. Und Gastgeschenke sind auch dabei: Gold, Weihrauch und Myrrhe. So reisen die Weisen - wie Könige. Im Osten sind sie aufgebrochen und in einem Stall in Bethlehem finden sie ihr Ziel: das Kind in der Krippe, das Licht der Welt. „Mache dich auf, werde licht, denn dein Licht kommt.“

Ein Stern hat den Weisen den Weg gezeigt. Sie haben sich aufgemacht und haben das Licht gefunden, auf das die Menschen so lange gewartet haben.

Heute den Weg der Weisen noch einmal gehen? Das beginnt damit,  dass Menschen aufwachen: Steh auf, der Morgen ist da. Das Licht, auf das du gewartet hast, dein Licht, kommt. Reib dir den Schlaf aus den Augen und strecke dich. Schüttele dir die Müdigkeit aus den Knochen. Also: Steh auf, der Morgen ist da.

Den Stern sehen: Du spürst die Sehnsucht in dir. Du nimmst sie wichtiger als alle Sachzwänge, die dein Leben umstellen. 

Dem Stern folgen: Du vermutest, dass da etwas ist hinter dem Nebel. Deine Wahrnehmung ist geschärft. Du siehst etwas am Nachthimmel über dem Dorf, sogar am neonhellen Himmel der Großstadt. Das gibt dir Orientierung, gerade wenn du dich verloren fühlst. Das trägt dich und lässt dich glauben: Es muss nicht alles bleiben, wie es ist. Und so wagst du erste Schritte. Du vertraust und strahlst Vertrauen aus. Vielleicht wirst du so selbst zum Licht für andere. „Mache dich auf, werde licht, denn dein Licht kommt.“

Auch wenn es ein langer Weg ist: Du schließt dich der bunten Karawane an.

e-mail an Pastorin: gabriele.ahnert-sundermann(at)evlka.de