Celle ist bunt! – der etwas andere Gottesdienst gegen Rechtsextremismus

Nicht nur in großen Städten sind sie zu finden. Auch hier bei uns in Celle gibt es Menschen mit nationalsozialistischer Gesinnung. Als Zeichen für Vielfalt und Toleranz findet in Celle alle zwei Jahre der Gottesdienst gegen Rechtsextremismus in der Stadtkirche statt. Dieses Jahr ist vieles anders. Das betrifft auch diesen Gottesdienst. Ausfallen lassen ist keine Option. Das Thema ist viel zu wichtig. Denn Celle ist bunt! Und das soll gefeiert und gelebt werden. Darum hat sich die Planungsgruppe, bestehend aus Susanne Mauk und Susanne Feldgen...[mehr]


Andachten auf dem Stadtfriedhof und Waldfriedhof am Ewigkeitssonntag

Am kommenden Sonntag, dem 22. November 2020, finden um 15.00 Uhr die traditionellen Andachten zum Ewigkeitssonntag in den Kapellen auf dem Celler Stadtfriedhof und dem Waldfriedhof in Celle statt. Pastor Stefan Thäsler wird die Andacht auf dem Stadtfriedhof und Pastor Carsten Junge auf dem Waldfriedhof halten. Unterstützt werden sie von Organist*in Martin und Gabriele Blanz. An die „unbedacht verstorbenen Menschen“ in Celle wird im Rahmen des Gottesdienstes um 10 Uhr in der Stadtkirche St. Marien Celle mit Superintendentin Dr. Andrea...[mehr]


Gewinner des Fair Trade Awards 2020: "DER FAIRE EINKAUFSWAGEN"

Aufgrund der aktuellen Corona Situation konnte die Preisübergabe des Fairen Einkaufswagens leider nicht in Celle in der Neuenhäuser Kirche gefeiert werden. So geht der Preis in diesem Jahr per Internet und Post an seine Gewinner! Es sind sieben überaus aktive und kreative Kirchengemeinden und Einrichtungen in den Landeskirchen Braunschweig, Oldenburg und Hannover. Trotz der Schwierigkeiten, die das Leben mit Corona in diesem Jahr mit sich gebracht hat, haben diese „aktiven Sieben“ sehr gute und Aussage kräftige Bewerbungen bei uns eingereicht,...[mehr]


Wie sich nicht nur der Gemeindebrief weiterentwickelt

Auch die Laurentiusgemeinde muss und will mit der Zeit gehen. Vom ersten Gemeindebrief bis zum jetzigen Laurentiusboten und den ersten Gehversuchen in den sozialen Medien hat die Kommunikation der Kirchengemeinde viele Wandlungen erfahren. In den vergangenen Wochen sind neben der neugestalteten Homepage verstärkt das Internet, facebook und Youtube in den Blick gekommen. Der Laurentiusbote nimmt diese Entwicklung auf und bietet künftig eine Doppelseite „Digitale Kirche“. Als Pastor Wilhelm Barth 1958 den ersten Gemeindebrief in Nienhagen...[mehr]


„Gemeindebriefpreis 2020“ der Landeskirche geht nach Nienhagen

Unter 130 eingereichten Gemeindebriefen beim „Gemeindebriefpreis 2020“ wurde der „Laurentiusbote“ der Kirchengemeinde Nienhagen bei Celle mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Eine Jury hat den Preisträger ausgewählt. Der Preis ist mit 1500 Euro dotiert. Der Gemeindebriefpreis der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers wird zum zweiten Mal nach 2017 durchgeführt und durch die Evangelische Medienarbeit (EMA) organisiert. In der Begründung der Jury heißt es: „Der erste Preis in der Gesamtwertung geht an den „Laurentius Boten“ der...[mehr]


Pressemeldung zum 9. November

Am 9. November 2020 jährt sich zum 82. Mal die Pogromnacht von 1938, in der Synagogen und Gebetsräume in Brand gesteckt und verwüstet wurden. Ebenso wie Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe. In dieser Nacht wurden 400 Jüdinnen und Juden ermordet, 30.000 in den folgenden Tagen in Konzentrationslager verschleppt. Zum Gedenken an die Pogromnacht lädt die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e. V. Celle am 9.11. um 17.00 Uhr zu einem Gottesdienst in die Stadtkirche mit Superintendentin Andrea Burgk-Lempart und Pastor Dirk...[mehr]


Neuer Pastor in der Kirchengemeinde Celle-Blumlage

Liebe Gemeindemitglieder, am 01.10.2020 werde ich mit großer Freude meinen pastoralen Dienst als Pastor im Probedienst in der Kirchengemeinde St.-Georg Celle-Blumlage angetreten und ich nutze den Weg dieses Gemeindebriefes, um mich kurz bei Ihnen vorzustellen. Mein Name ist Loïc Berge, ich bin 55 Jahre alt und komme aus Frankreich. „Loïc” (aussprechen wie etwa „Loh–ik”) ist die bretonische bzw. keltische Form des deutschen Namens „Ludwig". Ich bin nämlich in Lorient, in der Bretagne, geboren. Mein Vater war Offizier in der französischen...[mehr]