Di., 19.03.2019

Oskar Ansull liest & erzählt: "Heimat, schöne Fremde" am 22. März in der Stadtkirche

Kategorie: Allgemeine News

„Ohne geistliche Persönlichkeiten der Reformation kein geistiges Leben im frühen Celle. Es wird zunehmend geschrieben, gedruckt und gelesen. Bücher und Schriften gelangen an den Herzoghof, werden gesammelt und nach und nach finden sie ihren Weg zur Bevölkerung. Sie erreichen die Lehrer der Lateinschule, die Schüler und die wachsende Zahl der Gebildeten und sich Bildenden in Stadt und Land. Lateinschüler besuchen die Universitäten und kehren oftmals zurück. Reisende kommen nach Celle, um die Schätze der (herzoglichen) Kirchenministerialbibliothek aufzusuchen, die zur ersten öffentlichen Bibliothek der Stadt wird. Nach den Refomatoren Urbanus Rhegius und Johann Arndt, sind für die bürgerliche Blütezeit der Stadt im 18. und 19. Jahrhundert noch Persönlichkeiten der Kirche bedeutend, die mit für eine fortschritliche Entwicklung von Wissenschaft, Handel und Wandel am Ort stehen. Davon werde ich erzählen und Kapitel aus meiner Literatursichtung vorstellen." Oskar Ansull

Stadtkirche Celle, 22. März um 19.00 Uhr