Mo., 27.05.2019

Was‘ los, Deutschland? - Wanderausstellung in der CD Kaserne zur Islamdebatte bis zum 7. Juni

Kategorie: Allgemeine News

„Was‘ los, Deutschland?“ ist mehr als eine Auseinandersetzung zu einem der meistdiskutierten Themen unserer Zeit: Die Ausstellung informiert, interveniert und fordert zur selbständigen Reflexion auf. Sie soll junge Menschen darin unterstützen, populistischen und menschenverachtenden Meinungen und Ideologien entgegenzutreten und die Welt in ihrer Komplexität wahrzunehmen. Gleichzeitig wird zum Nachdenken über gesellschaftliche Fragen angeregt, wobei die zentrale Frage lautet: „Wie wollen wir in dieser Gesellschaft leben?“

Der Kern der Wanderausstellung kann als eingefrorenes Theaterstück beschrieben werden, kombiniert mit einer systemischen Strukturaufstellung. Besucher*innen bewegen sich durch eine multimediale Szenerie von 27 lebensgroßen Figuren in 12 Szenen, die jeweils für sich, aber auch im Zusammenhang stehen. Über Lautsprecher kommunizieren die Figuren miteinander und über Kopfhörer sind ihre Gedanken zu hören.

Die Besucher*innen sind in der Ausstellung auf diese Weise ständig aufgefordert, sich mit den Protagonist*innen der Szenen auseinanderzusetzen. Dies wird durch einige Videoformate unterstützt, die die Zuschauenden direkt ansprechen.

Mit Betreten der Ausstellung tauchen die Besucher*innen in die Welt der bekannten muslimischen Comic-Zeichnerin Soufeina Hamed (tuffix) ein, die mit ihrem Stil den Figuren ein Gesicht und der Szenerie ihren Charakter gibt. Die Alltagsszenen stellen Erfahrungen und Begegnungen junger Menschen in Deutschland dar – muslimisch oder nicht. So eröffnet sich ein vielschichtiger Erfahrungshorizont, in dem verschiedene Aspekte rund um die Themen Islam, antimuslimischer Rassismus und Islamismus verhandelt werden.

Vertieft werden die Themen der Szenen durch Texte direkt an den Stationen, durch eine Wissensstation im Zentrum der Ausstellung sowie durch zwei interaktive Spielstationen. Auch eigene Erfahrungen mit Diskriminierung haben dabei ihren Platz.

In dieser multimedialen und interaktiven Umgebung finden die Jugendlichen/Besucher*innen Impulse zur Reflexion rund um den deutschen Islamdiskurs, so zum Beispiel zu Zivilcourage, Antisemitismus oder kritischer Medienrezeption.

„Was´ los Deutschland?“ wurde von der CD-Kaserne Celle im Auftrag des Landesdemokratiezentrums Niedersachsen entwickelt und realisiert. An der interdisziplinären Ausstellungsentwicklung waren Islamwissenschaftler*innen, Kulturantrhopologie*innen, Jugendmarketing-Spezialist*innen, Theaterschauspieler*- innen, Kulturwissenschaftler*innen und Systemische Fachleute ebenso beteiligt wie Mitglieder des muslimischen, satirischen YouTube-Formates „Datteltäter“ und des Theaterkollektivs „Markus und Markus“.

Finanziert wird „Was‘ los Deutschland“ durch den Landespräventionsrat im Niedersächsischen Justizministerium mit Mittel aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) sowie durch die Stiftung Niedersachsen und das Niedersächsische Kultusministerium. 

Am Montag, den 27. Mai wird die Ausstellung erstmals der Öffentlichkeit im Rahmen einer Vernissage präsentiert, diese beginnt um 13:30 Uhr im Foyer der CD-Kaserne in Celle. Neben dem Oberbürgermeister der Stadt Celle, Herr Dr. Jörg Nigge und zahlreichen Projektbeteiligten, wird die Niedersächsische Justizministerin, Barbara Havliza persönlich ein Grußwort halten und die Ausstellung eröffnen.  

Anschließend wird die Ausstellung noch bis einschließlich Freitag, den 7. Juni in der Celler CD-Kaserne für Besucher*innen geöffnet sein.  

Gruppen und Schulklassen müssen Ihren Besuch im Vorfeld anmelden, dies können Sie per E-Mail an s.fritzsche(at)cd-kaserne.de oder telefonisch unter 05141-97729-0. Ein Besuch der Ausstellung eignet sich für Klassen der Stufen 9 bis 12 der weiterführenden Schulen, sowie Jugendgruppen verschiedener Verbände wie: Feuerwehr, THW, Sportvereine, Jugendtreffs o.ä.

 

Bitte geben Sie in der E-Mail oder bei ihrer Anmeldung folgende Daten an: Klasse bzw. Gruppenbezeichnung, ihren Wunschtermin und ihre Wunschzeit (wir versuchen diese möglich zu machen), Gruppengröße und Kontaktdaten unter denen Sie direkt zu erreichen sind.