Di., 19.06.2012

Ausstellungseröffnung am 20. Juni in der Celler Stadtkirche

Rubrik: Allgemeine News

 

Pastor Michael Stier gibt am Mittwoch, 20. Juni, 19 Uhr, eine Einführung in die Ausstellung: "Die Stimme der Bibel" mit Bildern von Hasida Landau in der Celler Stadtkirche. Die Veranstaltung wird eingerahmt durch die  Musikgruppe Mizwa, die Klezmermusik und andere Musik aus der jüdischen Tradition spielt. Die Ausstellung ist bis Ende Juli in der Stadtkirche zu sehen. 

Pastor Stier hat  Hasida Landau, die Malerin, selbst in Israel kennengelernt, kennt ihr Atelier und ihre Lebensumwelt. Hasida Landau  lebt seit über 60 Jahren im Kibbuz Schluchoth im Norden Israels. Diese Kibbuzsiedlung liegt Inmitten der Landschaft, die Hintergrund für viele biblische Geschichten - zum Beispiel von Saul - ist. Sie malt noch in hohem Alter. 

Wir zeigen in der Stadtkirche Fotos von Bildern unter dem Titel „Die Stimme der Bibel“. Diese Bilder hat sie für eine Ausstellung in der Abrahams-Herberge in Beit Jala (nahe Bethlehem) zusammengestellt. Nach der Ausstellung in der dortigen evangelischen Kirche (in palästinensischem Umland) zeigen wir sie in diesem Sommer in der Stadtkirche Celle und einigen anderen deutschen Kirchen.

Hasida Landau sagt selbst: „Die Themen und nicht zuletzt die Farben meiner Werke sind inspiriert von der unmittelbaren visuellen und geistigen Umgebung, in der ich lebe: es ist die Atmosphäre eines 1948 gegründeten religiösen Kibbuz bei Bet-Shean in der Jordansenke – Schluchoth, am Fuß der Gilboa-Berge, in einer der schönsten Landschaften Israels. Die Torah, auf die sich fast alle meine Werke beziehen, erzählt nicht nur Geschichten aus der Vergangenheit, sondern wirft zugleich ein Licht auf unsere Gegenwart und Zukunft. Sie stellt uns in immer neuen Bildern die Schönheit der Schöpfung vor Augen, lehrt uns Ehrfurcht und Dankbarkeit, will uns vor Angst,  Hass und Gewalt bewahren und zeigt uns Wege, wie unser Leben gelingen kann. Ich bewundere den Mut, mit dem die evangelische Kirchengemeinde in Beit Jala auch unter schwierigen Bedingungen an Brücken zum Frieden zwischen Juden, Christen und Muslimen, zwischen Menschen in Palästina und Israel baut.“